Der Low-Level-Laser arbeitet mit niedriger Energie im Gegensatz zu den bekannten medizinischen Power-Lasern, die in der Chirurgie eingesetzt werden. Durch ihn werden körpereigene physiologische Prozesse angeregt. Es ist eine Art der intensiven Lichttherapie, die gerichtetes Licht einer definierten Wellenlänge und verschiedener Frequenzen einsetzt, um positive Veränderungen in den Zellen zu erreichen und somit die Selbstheilungskräfte des Organismus anzuregen. Gestörte Zellen haben einen hohen Energiebedarf, der durch das Laserlicht wieder zur Verfügung gestellt wird.

 

Einige Einsatzgebiete der Lasertherapie sind:

  • Wundheilungsstörungen
  • Narben (z. B. nach OP)
  • Ergüsse und Abszesse
  • Muskelerkrankungen/-verspannungen
  • Schmerzlinderung
  • Entzündungshemmung
  • Wirbelsäulenerkrankungen (z. B. Spondylose...)
  • neurologische Erkrankungen (z. B. Bandscheibenvorfälle...)
  • Erkrankungen von Bändern und Sehnen
  • Hauterkrankungen
  • etc. 

 

     

 

Die Lasertherapie ist für den Vierbeiner komplett schmerzfrei und viele Tiere entspannen deshalb sehr schnell. Das äußert sich in schmatzen, hinlegen oder einschlafen. Somit hat man auch bei sehr ängstlichen Tieren eine gute Möglichkeit, deren Beschwerden zu behandeln. Nebenwirkungen sind bis heute nicht bekannt.

 

Das folgende Video erklärt noch einmal die Wirkungsweise der Low-Level-Laser-Therapie:

https://www.youtube.com/watch?v=N3s4Z02GJ_M

Mit freundlicher Genehmigung durch Tierarzt Peter Rosin.

 

Bei Interesse und Fragen zur Lasertherapie rufen Sie mich doch gerne an oder schreiben Sie mir eine E-Mail.